Produktiv

Zurich ermöglicht den Mitarbeitern kostenlosen Corona-Test

Zurich ermöglicht den Mitarbeitern kostenlosen Corona-Test

Alle rund 4.400 Mitarbeiter der Zurich Gruppe Deutschland können ab sofort einen Covid-Virus-Test und einen Covid-Antikörper-Test durchführen. Das Unternehmen übernimmt dafür alle anfallenden Kosten. Dies ist jedoch ein freiwilliges Angebot, welches jedem Mitarbeiter zur Verfügung steht. Die Testergebnisse werden zudem selbstverständlich nur an die privaten Kontaktdaten der Mitarbeitenden gesendet.

„Für uns als Unternehmen ist es essenziell wichtig, dass wir unseren Geschäftsbetrieb auch in Zeiten von Corona gewährleisten und weiterhin zuverlässig für unsere Kunden, Geschäftspartner und natürlich für unsere Mitarbeitenden da sind“, erklärt Uwe Schöpe, Personalvorstand der Zurich Gruppe Deutschland. Die aktuelle Urlaubssaison zeigt, dass die Ansteckungsgefahr durch Corona immer noch da ist und diese in verschiedenen Regionen nach wie vor sehr hoch ist. „Auf politischer Seite wird derzeit über Corona-Tests von Reiserückkehrern diskutiert. Aber hier ist noch keine flächendeckende Regelung in Sicht. Als Unternehmen können wir kein Risiko eingehen und wollen unseren Mitarbeitenden maximale Sicherheit geben. So kann es aus unserer Sicht am Ende teurer werden, zu wenig zu testen, als zu viel zu testen. Daher bieten wir nun neben umfangreichen Schutzmaßnahmen in unseren Gebäuden auch die Möglichkeit, Corona-Tests wahrzunehmen und das unabhängig davon, ob jemand verreist war oder nicht. Die Kosten für diesen Test übernehmen wir“.

Auch voher hatte die Zurich Gruppe Deutschland in Bezug auf das Corona-Virus konsequent gehandelt. Seit dem 17. März setzt die Zurich auf working@home, um Infektionsketten zu unterbrechen und einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus zu leisten. Bis zum 5. Juni 2020 arbeiteten fast alle Mitarbeiter des Unternehmens flächendeckend von zu Hause aus. Dank des von Zurich bereits implementierten FlexWork-Konzeptes und der entsprechenden IT-Ausstattung arbeiteten bereits in der ersten working@home Woche 95 Prozent der Mitarbeitenden produktiv von daheim. Damit waren und sind Service und Erreichbarkeit für Kunden und Partner jederzeit gewährleistet.

Seit dem 8. Juni 2020 kehren nach und nach Mitarbeiter zurück in die Büroräume. Doch werden diese in zwei Gruppen aufgeteilt. Es gibt es weißes und ein blaues Team. Die beiden Teams arbeiten im wöchentlichen Wechsel in den Büros. Ein weiteres gesondertes Team arbeitet weiterhin von zu Hause aus. In diesem gesonderten Team befinden sich zum Beispiel Mitarbeiter die zu einer Risikogruppe gehören, oder Mitarbeiter die nebenbei Kinder betreuen müssen.

Grundsätzlich wird das Ziel verfolgt, wieder zum bereits etablierten Flex-Work-Betrieb zurückzukehren. Aber erst wenn es die aktuelle Situation zulässt. Das Flex-Work-Modell hat Zurich bereits Anfang 2019 etabliert und sieht bereits Home-Office-, Fix-Office- und Flex-Office-Arbeitsweisen vor. Die Erfahrungen aus der Corona-bedingten working@home Zeit wird die Zurich Gruppe Deutschland unabhängig davon auswerten. Die Erkenntnisse daraus werden in die Weiterentwicklung der Arbeitsplatzmodelle einfließen. Ebenso wird die individuelle Situation der Mitarbeitenden berücksichtigt. Unter anderem im Bezug auf Kinderbetreuung und der Zugehörigkeit zu verschiedenen Risikogruppen.

Projektleitung für den Finanz- und Versicherungsverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Send this to a friend