Produktiv

Wenig Vertrauen in die Hausratversicherung

Wenig Vertrauen in die Hausratversicherung

Fast die Hälfte aller Deutschen sind statistisch in Sachen Hausrat überhaupt nicht-, unterversichert oder zweifeln stark am Sinn ihrer Versicherung.

So zumindest der Tenor einer Umfrage des InsurTech helden.de aus dem vergangenen Jahr.

Anpassungen nur sehr selten

So sind mindestens 70 Prozent der Deutschen nicht in der Lage, den Neuwert ihres vorhandenen Hausrats exakt zu beziffern. Die große Verunsicherung liegt dabei an der Tatsache, dass nur in den seltensten Fällen die Verträge der Versicherungsnehmer auf Bestandsaktualisierungen überprüft werden. Besonders Anpassungen „nach oben“ werden aus Kostengründen gerne vermieden.

Hausrat ist existenziell

Gerade bei der Hausratversicherung handelt es sich um eine existenzielle Versicherung. So ergab die Umfrage durchaus treffend, dass die Gefahr, Opfer eines Einbruches oder Diebstahls zu werden, relativ hoch ist. So haben 15 Prozent der Befragten angegeben, bereits einmal in ihrem Leben Einbruchsopfer gewesen zu sein. Immerhin 17 Prozent gaben an, dass es bei ihnen einmal oder mehrfach zu Einbruchsversuchen gekommen ist. Und jedem Dritten ist bereits mindestens einmal das eigene Fahrrad gestohlen worden.

Kleine Schäden zweitrangig

Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass es ihnen bei einer guten Hausratversicherung hauptsächlich auf eine reibungslose Abwicklung ankommt und dass existenzielle Schäden zügig bezahlt werden. Die Regulierung von kleineren Schäden ohne Selbstbeteiligung ist für die meisten hingegen zweitrangig.

Wichtig: faire Abwicklung

Am wichtigsten bei einem Schadenfall ist einer Mehrheit der Befragten (rund 60 Prozent) die Einhaltung der Versprechen sowie eine faire Abwicklung des Schadenfalles. An zweiter Stelle steht die Transparenz und Leistung von Versicherungsprodukten, gefolgt von einem qualitativ-hochwertigen Kundenservice sowie einem konkreten und erreichbaren Ansprechpartner.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend