Produktiv

Weiterhin Angst vor Provisionsverbot

Weiterhin Angst vor Provisionsverbot

Öffentliche Versicherer suchen zunehmend nach erfolgreichen Onlinestrategien. Kooperationen mit Banken und Sparkassen scheinen obsolet, nachdem der Schalterverkauf als traditioneller Vertriebsweg völlig weggebrochen scheint.

Außerdem wird befürchtet, dass auch der Finanzanlagenvermittler mit einem Provisionsverbot belegt wird.

Finanzanlagevermittler vor dem Provisionsverbot?

Der Entwurf einer neuen Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung wird von der Branche ungeduldig erwartet. Es wird befürchtet, dass für Finanzanlagevermittler ein Provisionsverbot installiert werden könnte. Dadurch würden rund 40.000 unabhängigen Vermittlern beträchtliche Einnahmen wegbrechen. Da viele dieser Vermittler gleichzeitig auch als Versicherungsmakler arbeiten, würde für die Versicherer ein plötzliches Vertriebsproblem entstehen.

Provisionsverbot sorgt für Branchensterben

Profitieren würde von so einem Provisionsverbot höchstens der Ausschließlichkeits- sowie der Bankenvertrieb. Interessenverbände wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. wollen deshalb energisch gegen ein solches Verbot vorgehen. Durch eine Umfrage des AfW wurde 2017 analysiert, dass das Durchschnittsalter der betroffenen Vermittler bei rund 52 Jahren liegt und daher davon ausgegangen werden kann, dass ein Provisionsverbot von etwa der Hälfte der Betroffenen zum Anlass genommen wird, sich in den Ruhestand zu verabschieden, bzw. sich eine andere Tätigkeit zu suchen.

Kaum Abschlüsse am Bankschalter

Immer mehr Assekuranzen meiden auch den Versicherungsvertrieb über den Bankschalter. Nach einer Untersuchung der Sparkassen-Finanzgruppe besuchte bereits 2015 der durchschnittliche Sparkassen-Kunde seine Filiale im Schnitt nur noch einmal pro Jahr. Demgegenüber stehen rund 228 zusammenhängende Onlinetätigkeiten des Kunden. Versicherungen spielen im Tagesgeschäft kaum noch eine Rolle. Ein einheitliches Versicherungsangebot auf den Webseiten der Sparkassen soll diesem Trend nun entgegenwirken.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend