Produktiv

Weitere Abwicklungen bei der AXA-Leben

Weitere Abwicklungen bei der AXA-Leben

Veränderung für Kunden der betrieblichen Altersvorsorge bei der AXA: Vorbehaltlich der BaFin-Zustimmung übernimmt die Frankfurter Leben Gruppe sämtliche Versicherungsverträge der AXA Pro bAV Pensionskasse. Für Versicherte soll sich nichts ändern.

Alle verbundenen Garantien, Konditionen und Bedingungen sollen unverändert fortgeführt werden.

Nullzins treibt in den Run-off

Aufgrund eines stark schrumpfenden Neugeschäftes und stetig abnehmenden Beständen hat die AXA beschlossen, die Pro bAV Pensionskasse ihrer Frankfurter Leben Gruppe zu verkaufen. Der AXA macht zu schaffen, dass ohne Kostenbegrenzung der Frankfurter Leben Gruppe die Stückkosten der Verträge steigen und damit die Kundenrendite sinken könnten. Da bereits aufgrund der weiterhin geltenden Nullzinspolitik Überschussbeteiligungen zum Teil deutlich reduziert werden mussten, hat die Pensionskasse besonders im Neugeschäft an Attraktivität verloren. So sollen nun rund 260.000 Altverträge, rund 6 Prozent des Gesamtbestandes an AXA-Vorsorgeprodukten, mit einem Einlagevolumen von 3 Milliarden Euro veräußert werden.

Protektor-Schutz behält Bestand

Bernd Neumann, Vorstand im Ressort Finanzen bei der Frankfurter Leben, beruhigt die Kunden mit dem Versprechen, alle Versicherungsverträge mit unveränderten Garantien, Konditionen und Bedingungen zu belassen. Der Protektor-Schutz würde weiterhin bestehen, auch zu Entlassungen soll es nicht kommen. Mitarbeiter, die bisher die Policen der Pro bAV Pensionskasse betreuten, werden die Bestände bis zur Migration weiter bearbeiten und anschließend mit anderen Aufgaben innerhalb des AXA-Konzerns betraut werden.

Sollte die Bafin der Transaktion zustimmen, würde sich das Bestandsvolumen der Run-off-Plattform Frankfurter Leben Gruppe auf rund 650.000 Altersvorsorgeverträgen, 8 Milliarden Euro Kapitalanlagen und etwa 520 Millionen Euro Bruttobeiträge jährlich erhöhen.

Erste Bestandskündigungen

Auch für einen anderen Vorsorge-Bestand strebt die AXA die Übernahme durch einen externen Partner an. Diese bestimmten Altbestände, resultierend hauptsächlich aus alten, über DBV-Winterthur Lebensversicherung AG abgeschlossenen fondsgebundenen Produkten, wurden vom bisherigen externen Partner mit Wirkung zum 31. Dezember 2018 gekündigt. Details zu den Kündigungsgründen wurden nicht kommuniziert.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Send this to a friend