Produktiv

Versicherer erkennen künftigen Smart-Home-Trend

Versicherer erkennen künftigen Smart-Home-Trend

Interessante Möglichkeiten für künftige Versicherungsanwendungen bietet das Thema „Smart Home“. Ein attraktiver Zukunftsmarkt, der alleine in Deutschland des Jahres 2025 über ein Marktvolumen von rund 19 Milliarden Euro verfügen soll.

So die Prognosen einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

„Smart Home“ ist bereits ausgereift

Unter „Smart Home“ ist die Vernetzung verschiedener Sensoren, Anwendungen und Diensten innerhalb der häuslichen Infrastruktur gemeint. Damit lässt sich die gesamte Haustechnik steuern, Zustände von Heizung, Licht, Alarmanlage und Fenstern überprüfen und beeinflussen. Technisch sind dabei verschiedene Geräte mit der hauseigenen Wlan-Anlage verknüpft, die digitale Steuerung erfolgt über eine App, die Verbindung zur Haustechnik besteht über das mobile Internet.

Statistisches Viertel lehnt Smart Home ab

Nach Erkenntnissen der Studienautoren des von der Splendid Research GmbH erstellten „Smart Home Monitor Deutschland 2017“, nutzen bereits etwa ein Drittel aller Deutschen diese Technologie – allerdings werden in den meisten Fällen die technischen Möglichkeiten der genutzten Systeme nur in den Ansätzen ausgereizt. Hauptsächliche Motivation der Nutzer ist laut Studie der „zusätzliche Komfort“ sowie der „Spaß bei der Nutzung“. Aus der Gruppe künftig Bauherren eigener Häuser planen rund 80 Prozent der Befragten, Smart-Home-Techniken bei der Hausplanung zu berücksichtigen. Doch etwa ein Viertel aller Befragten misstrauen digitaler Haustechnik und lehnen „Smart Home“ für sich persönlich ab.

Versicherer auf dem Weg zum Produkt der Zukunft

Viele Versicherer bereiten sich intensiv auf den Sektor „Smart Home“ vor. Für die Umfrage wurden auch rund 200 Sachversicherer und Deckungskonzeptmakler befragt. Einige Versicherer vermitteln gezielte Versicherungsprodukte gemeinsam mit Smart-Home-Komponenten. Diese kombinierte Absicherung wirkt sich günstig auf den anschließenden Schadensverlauf aus. Wenn es gelingt, stabile und nachhaltige Smart-Home-Konzepte zu entwickeln und diese über Blockchain-Techniken mit entsprechenden Versicherungsprodukten zu verknüpfen, könnten insbesondere in diesem Bereich in Kürze echte innovative Versicherungsprodukte der Zukunft entstehen.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend