Produktiv

US-Leitzinssenkung könnte Krise verschärfen

US-Leitzinssenkung könnte Krise verschärfen

Um die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Pandemie abzufedern, hat die US-Notenbank die Leitzinsen um einen halben Prozentpunkt gesenkt. Trotz dieses unerwarteten Schrittes gehen die Meinungen darüber auseinander.

Während Experten eine weitere Senkung fordern, halten andere derartige Interventionen zum jetzigen Zeitpunkt für nutzlos bis schädlich.

Grund: Corona-Pandemie

Der Leitzins wurde vom Federal Reserve System (FED) in den Vereinigten Staaten um 50 Basispunkte gesenkt und liegt nun zwischen 1,0 und 1,25 Prozent. Begründet wurde dieser überraschende Vorstoß mit der sich ausbreitenden Corona-Pandemie, die von Experten als Risiko für wirtschaftliche Aktivitäten angesehen wird. Die amerikanischen Währungshüter erklärten bereits zuvor, die Lage intensiv zu beobachten und umgehend zu reagieren. Eine derartig starke Senkung des Leitzinses erfolgte zuletzt anlässlich der Finanzkrise 2008.

Anstatt Zinssenkungen fordern Experten tiefere Maßnahmen

Intern sollen bereits weitere abnehmende Zinsschritte eingepreist werden, die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen bewegt sich bereits in Richtung ein Prozent. Dennoch wird gefordert, dass der Schwerpunkt der Notenbank künftig nicht auf Zinssenkungen, sondern auf anderen Maßnahmen liegt.

Zinssenkungen reparieren keine Lieferketten

Experten befürchten nämlich, dass die Märkte den Glauben an die Unabhängigkeit der FED verlieren könnten, da zahlreiche Marktteilnehmer, allen voran US-Präsident Donald Trump, im Vorfeld auf Zinssenkungen gedrängt haben. Zinssenkungen helfen schließlich nur Verbrauchern und Unternehmen, verpuffen allerdings, wenn es nicht gelingt, beschädigte Lieferketten zu restaurieren. Und wenn Zinssenkungen die Schäden des Marktes nicht kitten, werden im Falle einer schweren Rezession wichtige Finanzmittel fehlen. Die Lage bleibt also katastrophal spannend.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend