Progressiv

Sprachassistenten im Maklervertrieb

Sprachassistenten im Maklervertrieb

Nach komplexen Anwendungen wie bei Amazons Alexa, der Google-Suche, Apples Siri oder Microsofts Cortana werden Sprachassistenten mittlerweile auch vom Versicherungsmarketing entdeckt. Macht es Sinn, Voice Search auf der eigenen Maklerhomepage einzubinden?

Rund 20 Prozent aller Suchanfrage in den USA werden bereits über Sprachassistenten gestellt. Sprechen scheint sich zum neuen Tippen zu entwickeln, auch wenn dieser Trend im deutschsprachigen Internet noch nicht spürbar ist. Auf jeden Fall wird die Optimierung gesprochener Suchanfrage auch im Bereich des Versicherungsmarketing immer interessanter.

Verbreitung von Sprachanfragen nimmt zu

Grund dafür ist die immer stärkere Nutzung mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets, die für User immer leichter zu bedienen sind. Damit wachsen auch die Chancen für Versicherer und Makler – jedoch auch die Anforderungen, die durch die Verwendung von SEA– (Suchmaschinen-Marketing) und SEO– (Suchmaschinenoptimierung) Techniken entstehen. Da Sprachanfragen wesentlich komplexer sind und diese wesentlich umgangssprachlicher und unspezifischer vorgenommen werden, ergeben sich wesentliche Unterschiede zu eingetippten Suchanfragen.

Pflege von SEA-Datenbanken aufwendig

Die Unterschiede gelten auch für die Anzahl kombinierter Keywords. Bisher waren diese nicht so lang und beschränkten sich auf drei bis vier Wörter. Mit einer zunehmenden Nutzung von Voice Search wird es aber zu wesentlich längeren Kombinationen kommen. Und damit zu wesentlich detaillierteren Anfragen. Deshalb ist es wichtig, spezifische Kampagnen oder Ad-Groups für Voice-Anfragen zu erstellen, die über fragewortbasierte Keywords verfügen. Es sollten Keywords sein, die einen direkten Bezug zur Marke oder den beworbenen Versicherungsprodukten haben. Wer beispielsweise Haftpflichtversicherungen vermarktet, sollte für Anfragen wie beispielsweise: „Welche Versicherung benötige ich für meine Kameradrohne?“, oder „Muss ich mich als Teilnehmer eines Boxwettkampfes extra versichern?“ die richtigen Antworten liefern.

Vorsprung schafft Erfahrung

Mittlerweile verfügen Sprachassistenten noch über hohe Fehlerquoten. Gerade Plug-ins zur Einbindung in die eigene Homepage, beispielsweise für CM-Systeme wie wordpress oder joomla, irren sich häufig und verfügen über mitunter recht hohe Fehlerquoten. Insbesondere eine falsche Aussprache oder störende Hintergrundgeräusche können zu absurden Ergebnissen führen. Daher sollte sorgfältig abgewogen werden, ob diese Entwicklung schon eingesetzt oder aber momentan nur beobachtet werden soll. Fachleute raten dazu, die eigene Website bereits jetzt schon für Voice Search zu optimieren.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend