Produktiv

Sommerzeit – Die schönste Zeit für Einbrecher

Sommerzeit - Die schönste Zeit für Einbrecher

Die meisten Einbrüche geschehen am helllichten Tag. Und genau aus diesem Grund ist es gerade in der Urlaubszeit wichtig, kluge Vorsorge zu leisten. 

Wer kennt diese Angst nicht? Nach Hause zu kommen und die Tür steht offen. Schubladen wurden aufgerissen, persönliche Gegenstände durchwühlt. Eventuell ist sogar Eigentum beschädigt worden. In den meisten Fällen fehlen sämtliche Wertsachen. Genau dieses Schreckensszenario passiert am häufigsten in der Sommer- und Urlaubszeit. Einbrecher nutzen bewusst diese Zeit, da Häuser und Wohnungen meist unbewacht sind. Das zeigten nun die Schadenszahlen der Gothaer Versicherung. Der Kölner Versicherer erklärt im gleichen Zuge wie Verbraucher ihr Zuhause vor Einbrechern schützen können, wer bei einem Einbruch zahlt und warum es Einbrecher in Corona-Zeiten schwer haben.

Eine kluge Vorsorge lohnt sich auch in Sachen Einbruch. Besonders deutlich zeigt das die sinkende Zahl der versicherten Wohnungseinbrüche. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet, dass es im Jahr 2019 mit bundesweit 95.000 Einbrüchen rund 10.000 weniger Schadensfälle als noch im Jahr zuvor gab. Der Rückgang der begangenen Einbrüche ist besonders auf die moderne Sicherheitstechnik zurückzuführen, welche die Deutschen heutzutage zunehmend nutzen. Doch auch der Coronavirus-bedingte Homeoffice-Boom macht es den Einbrechern zum Glück zusätzlich schwerer. Denn wer will schon in eine Wohnung oder ein Haus einbrechen, wenn die Bewohner zu Hause sind? Die Gothaer Schadenstatistik gibt eine deutliche Antwort auf diese Frage: Vergleicht man die ersten sechs Monate des vorangegangenen Jahres mit denen dieses Jahres, so erkennt man einen Rückgang um rund 28 Prozent. Aber nun beginnt wieder die Zeit der Urlaube und damit auch die Hochsaison der Einbrecher. Die Schadenszahlen der Gothaer zeigen deutlich wie die Zahl der Einbrüche in den Monaten Juni, Juli und August ihren Höhepunkt erreichen. Im Vergleich zu den “sichersten” Monaten Januar, Februar und März kommt es hier zu einem Anstieg von rund 25 Prozent. Doch warum wird genau in diesen Monaten eingebrochen und wie kann man sich dagegen schützen?

Ein Einbruch ist in den Sommermonaten besonders einfach, da die Haus- und Wohnungsbesitzer sorglos sind und die Fähigkeiten von Einbrechern oft unterschätzen. Gekippte Fenster oder nicht abgeschlossene Haustüren werden als Gefahrenquellen häufig nicht erkannt. Polizei und Versicherer stellen jedoch auch immer wieder fest, dass selbst bei längerer Abwesenheit, wie zum Beispiel einer Urlaubsreise, kaum Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Überquellende Briefkästen, ein überwucherter Garten und wochenlang geschlossene Rolläden werden dabei immer wieder zur ungewollten Einladung für Einbrecher. Dem kann durch die Vortäuschung von Anwesenheit entgegengewirkt werden. Der Einsatz von Zeitschaltuhren für Rollläden und Lichter ist dabei besonders hilfreich.

Doch auch die besten Vorkehrungen können manchmal keinen Einbruch verhindern. In diesem Fall unterstützen Hausratversicherungen beim Ersatz des materiellen Schadens. Die Einbruchsopfer müssen dafür schnellstmöglich eine Stehlgutliste an den Versicherer und die Polizei geben. Oft ist es in der allgemeinen Aufregung schwierig, an alles zu denken, was sich in den Wohnräumen befunden hat. Aus diesem Grund ist es sinnvoll im Vorhinein eine Inventarliste anzufertigen und den Hausrat nach einem Einbruch mit dieser Liste abzugleichen.

Weiter gibt die Gothaer noch weitere hilfreiche Tipps, um einen Einbruch abzuwenden:

  • Einbruchhemmende Fenster und Fenstertüren in Verbindung mit abschließbaren Griffen
  • adäquate Zusatzsicherungen wie ein Querriegelschloss installieren
  • Schließzylinder gegen Abbrechen, Herausreißen und Kernziehen schützen
  • Fenster bei Abwesenheit immer schließen, nie gekippt oder offen stehen lassen
  • Türen und Fenster immer abschließen und den Schlüssel nie draußen deponieren
  • Außenbereiche beleuchten, zum Beispiel mit Bewegungsmeldern
  • Anwesenheit vortäuschen: Innen- und Außenbeleuchtung sowie Rollläden per Zeitschaltuhr steuern
  • Briefkasten leeren lassen
Projektleitung für den Finanz- und Versicherungsverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Send this to a friend