Produktiv

Optimale Absicherung für Kinder

Optimale Absicherung für Kinder

Eine Kindererwerbsunfähigkeits-versicherung hilft Eltern, ihren Nachwuchs für den ungünstigsten „Fall der Fälle“ abzusichern. Aber rund zwei Drittel aller deutschen Eltern wissen überhaupt nicht, dass es einen derartigen Schutz gibt. Makler und Vermittler haben hier die Pflicht, auf diese wichtige Absicherung hinzuweisen.

Eine Umfrage im Auftrag der CosmosDirekt ergab, dass lediglich 10 Prozent einen derartigen Schutz abgeschlossen haben.

Unterstützung im schlimmsten Fall

Eltern begleiten ihre Kinder meistens intensiv bis zum Eintritt in das Erwerbsleben. Doch wenn eine schwere Krankheit oder ein Unfall die Lebensplanung der Kinder verhindert, stehen die Eltern nicht nur vor menschlichen, sondern meistens auch vor finanziellen Herausforderungen. Eine Kinderwerbsunfähigkeitsversicherung kann zumindest dabei unterstützen.

Von der Geburt an

Bislang denken nur wenige Eltern an diesen Schutz. Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali Deutschland, zeigt, dass viele Eltern überhaupt nichts über die Möglichkeiten und der Existenz einer solchen Versicherung wissen. Dabei können Eltern ihre Kinder bereits ab dem vollendeten 1. bis 20. Lebensjahr absichern. Damit erhalten Kinder in den ungünstigsten persönlichen Fällen eine lebenslange, monatliche Rente.

Für zwei Drittel unbekannt

Laut der Umfrage verlassen sich jedoch rund 56 Prozent der befragten Eltern auf ihre private Haftpflichtversicherung, 52 Prozent vertrauen der Unfallversicherung. Von der Möglichkeit einer Kindererwerbsunfähigkeitsversicherung haben lediglich 35 Prozent der Befragten etwas gehört. Davon haben nur 10 Prozent der Eltern eine derartige Police abgeschlossen.

Chance für Makler und Vermittler

Allerdings scheint sich dieser Trend zu drehen: Fast die Hälfte der Befragten hält dieses Thema für sehr interessant und könnten sich vorstellen, einen derartigen Schutz für ihre Kinder abzuschließen. Nur 17 Prozent interessieren sich nicht. Grund genug für Makler und Vermittler, Eltern aufzuklären und zu motivieren, ihren Kindern einen optimalen Start ins Leben zu ermöglichen.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend