Profiliert

Nur die richtige Online-Strategie verspricht Erfolg

Nur die richtige Online-Strategie verspricht Erfolg

Wer sich digital in Vertrieb und Beratung aufstellt, kommt an soziale Medien nicht vorbei. Und wer diese nachhaltig und erfolgreich für sich nutzen will, benötigt eine social-media-Strategie – und hat damit bereits verloren. Denn im Internet gilt: Denken Sie groß!

Wichtiger ist nämlich eine umfassende Online-Strategie, die alle Möglichkeiten und Aspekte des digitalen Marketings abdeckt und social-media als wichtigen Bestandteil erkennt.

Der richtige social-media-Lack für ein schnelles Online-Fahrzeug

Denn die richtige Online-Strategie ist das Antriebsfahrzeug des Geschäftes – social-media ist nur der Lack, um Blicke auf sich zu ziehen und Interesse zu erzeugen. Wem dieser vergleichende Grundsatz verständlich ist, dem gelingt seine eigene Online-Strategie. Auf dieser Online-Strategie baut sich die dazugehörige social-media-Strategie auf. Die Basis (oder auch Fahrzeug) eines Online-Geschäftes ist das Portal als Herz und Hirn: Eine Website, die über eine eindeutige, klare und leicht verständliche Domain erreichbar ist und über den Unternehmer und seinen Produkten informiert. Dazu kann ein Webshop als zentraler Vertrieb gehören, aber auch eine News-Seite oder ein Blog, der Partner, Kunden und potenzielle Interessenten über aktuelle Neuigkeiten, Veränderungen und Produkte informiert. Ein zentraler Anlaufpunkt im Internet, der auch branchenfern aber leicht über Suchmaschinen auffindbar ist, aber nicht nur dort: Die eindeutige Domain sollte künftig weder auf Geschäftspapieren, Visitenkarten, Flyern und sonstigen Informationen fehlen, sondern auch Bestandteil der Mail-Signatur und Firmenwerbung sein. Stimmt alles, rollt das Fahrzeug. Je mehr Erfolg sich einstellt, umso schneller fährt dieser Wagen.

social-media sorgt für Vernetzung und Kommunikation

Die untergeordnete social-media-Strategie ist der Lack auf der Karosserie des Fahrzeuges – sie sorgt für digitalen Antrieb und ist fester Bestandteil des ganzheitlichen Kommunikationskonzeptes des Unternehmens. Dabei stehen die Bedürfnisse der Stakeholder (Mitarbeiter und Partner) im Einklang mit den Unternehmenszielen, den ethischen Ansprüchen und dem Markenkern in Vordergrund. Außerdem sind soziale Medien Plattform zielgruppenrelevanter Inhalte. Die Unternehmensprofile auf Plattformen wie facebook, twitter, instagram, LinkedIn und Xing spiegeln nicht nur die Inhalte aus den News- und Produktbereiche der Unternehmenshomepage wieder (was technisch übrigens durch bestimmte Einstellungen völlig automatisch zu realisieren ist), sondern verbinden die Alleinstellungsmerkmale und Traditionen eines Unternehmens mit den Ansprüchen und Wünschen der Kunden und Zielgruppe potenzieller Kunden. Eine stimmige social-media-Strategie ist die funktonierende Vernetzung und ein sachlicher bis emotionaler kommunikativer Austausch über Internet-Plattformen.

Erfolg kostet Geld

Die häufigsten Gründe für das Scheitern eine social-media-Strategie ist übrigens nicht die Technik, sondern ein grundsätzliches Unterschätzen der personellen und finanziellen Ressourcen. Obwohl die meisten Ressourcen, also die Teilnahme, insbesondere die Einrichtung von Seiten/ Profilen bei Anbietern, meistens kostenlos sind, kostet die Betreuung und Pflege dieser Accounts zeitliche Ressourcen. Dazu kommt die Erstellung eines angemessenen und anspruchsvollen Contents, den Inhalten. Viele Unternehmen stellen dabei fest, nicht ohne Fremdleistungen und entsprechendes Outsourcing-Budget auskommen zu können.

Guter Content ist geschrieben – nicht getippt

Die gesamte Online-Strategie ist sowohl Sache von Öffentlichkeitsarbeit/ PR als auch des Vertriebs. Es handelt sich dabei im Kern auch immer um Aspekte wie Wissenstransfers, Verhaltensweisen und Krisen (Stichwort: Shitstorm). Ständig ändernde Herausforderungen und überraschende Befindlichkeiten sollten keine Kapazitäten von Mitarbeitern binden, die eigentlich mit anderen Aufgaben beschäftigt sind. Auch Praktikanten und Vorstände sind bei mit diesen Aufgaben häufig überfordert. Denn auch Fans, Follower und ständig auftauchende Kritiker (bzw. verdeckte Konkurrenten) haben neben Meinungen einen Anspruch. Den wesentlich relevanter als die Präsenz auf gängigen Plattformen ist der verbreitete Content.

Und eines ist sicher: Wer wirklich auch Online seinen Erfolg haben will, wird um eine Strategie nicht herumkommen. Es gibt nur wenige Unternehmen, die auf Online und soziale Medien verzichten können. Eine klare und zielführende Onlinestrategie muss wichtiger Bestandteil bei der Ausrichtung der gesamten Unternehmenskommunikation sein.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend