Produktiv

Niederlage für Check24

Niederlage für Check24

Das Kölner Landgericht hat in einer Klage der Huk-Coburg Gruppe entschieden und die Werbung des Vergleichsportals beanstandet. Deren Slogan „Nirgendwo Günstiger Garantie“ ist zum Teil wettbewerbswidrig.

Denn die versprochene Garantie bezieht sich nur auf die im Portal dargestellten Preise – und nicht auf den gesamten Markt.

Unlauterer Wettbewerb

Die Versicherungsgruppe der Huk-Coburg ging von unlauterem Wettbewerb aus und bekam zum Teil Recht. In der beanstandeten Fernsehwerbung ging es um Autoversicherungen mit einer „Nirgendwo Günstiger Garantie“. Im Internet hieß es sogar, dass die ausgewiesenen Tarife der einzelnen Versicherer nirgendwo günstiger, weder direkt beim Versicherer noch bei anderen Vergleichsportalen, erhältlich sind.

Einschränkungen nicht wahrnehmbar

Der durchschnittliche Verbraucher vertraut und muss davon ausgehen, dass sich durch diese Versprechung weitere Vergleiche ersparen. Schließlich garantiert Check24, dass es günstigere Tarife nicht geben kann. Die Richter führten jedoch an, dass eine Garantie, die sich ausschließlich auf die im Portal dargestellten Preise bezieht, keinen Wert hat. Diese Einschränkung müsste vor allem auch vom Kunden wahrgenommen werden. Das ist aber weder bei der Fernsehwerbung, noch im Internet der Fall.

Kein Schaden für Huk-Coburg

Allerdings muss die Huk-Coburg hinnehmen, dass Check24 auch die Tarife ihrer eigenen Autoversicherer in ihren Vergleichen mit aufführt. Da der Versicherer jedoch nicht mit dem Vergleichsportal zusammenarbeitet, stehen keine Tarifinformationen zur Verfügung, lediglich der Vermerk, dass diesbezüglich keine Preisberechnung möglich ist. So handelt es sich in diesem Fall nicht um einen Preisvergleich, was wiederum zu keinem Schaden zu Lasten der Huk-Coburg führt.

Versicherer-Logos dürfen verwendet werden

Auch die Logos der Huk-Coburg dürfen in diesem Rahmen von Check24 verwendet werden. Obwohl diese Logos als Wort-/ Bildmarke geschützt sind, kann sich der Versicherer nicht auf sein Ausschließlichkeitsrecht berufen, so die Kölner Richter. Check24 besserte dann umgehend nach. Die umstrittene Garantie bezieht sich nun mittlerweile auf den gesamten Markt und wird auch entsprechend transparent erläutert.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend