Produktiv

Munich Re: Flexible Teams im Kampf gegen Google und Co.

Munich Re: Flexible Teams im Kampf gegen Google und Co.

Der große deutsche Versicherer versucht mit völlig neuer Strategie, mögliche Angriffe von Branchen-Quereinsteigern wie Facebook oder Google zu parieren.

Der Rückversicherer Munich Re geht in seiner Digitalisierungsstrategie bei der Entwicklung von Versicherungsprodukten völlig neue Wege. Konzernmitarbeiter sollen sich künftig in Teams zusammenschließen und neue Geschäftsideen entwickeln.

Innovative Teams entwickeln neue Produkte

Dazu sollen sich die Teams, ähnlich wie auch die Start-ups der Fintech-Szene, über Ausschreibungen auf Budgets und Büros bewerben. Munich Re verspricht sich von diesen modernen Ansätzen neue firmenkulturelle Impulse. Bereits in München, Berlin, Peking und New York richtete der Versicherer innovative Labs ein, in denen die Teams Kapazitäten in Form von Büros und Equipment nutzen können. Nach eigenen Angaben sollen diese Labs, mit denen Munich Re bereits seit Monaten experimentiert, dem Konzern im Jahr 2015 rund 500 Millionen Euro eingebracht haben. Das gleiche Modell würde ebenso für Firmenpartnerschaften genutzt. Insgesamt wurden von der Munich Re weltweit sieben solcher, als Acceleratoren bezeichnete Labs eingerichtet.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Send this to a friend