Produktiv

Munich Re erwartet durch Corona hohe Verluste

Munich Re erwartet durch Corona hohe Verluste

Der Rückversicherer Munich Re geht von schlimmeren wirtschaftlichen Folgen durch das Corona-Virus aus, als bisher angenommen wird. Es werden die schwerwiegendsten Verluste für die internationalen Kapitalmärkte erwartet.

Im schlimmsten Fall kalkulieren die Münchener bis zu 1,4 Milliarden Euro ein.

Erhebliche Krise – aber keine weltweite Rezession

Aufgrund der Corona-Pandemie erwartet die Munich Re weitreichende Folgen für ihre Kapitalanlagen. Sollte es zu noch schwierigeren Verwerfungen an den internationalen Märkten geben, müsste man mit erheblichen Krisenszenarien rechnen. Dennoch geht der Münchener Rückversicherer in seinem aktuellen Geschäftsbericht noch nicht von einer weltweiten Rezession aus. Absicherungen an den Aktienmärkten würden derzeit bisherige Abwärtstrend moderat halten.

1,4 Milliarden und noch mehr

Dennoch: Je stärker die Viruswelle um sich greift, umso stärker könnte auch die Munich Re wirtschaftlich betroffen sein. Für den schlimmsten Fall werden die Kosten in der Lebens- und Gesundheits-Rückversicherung auf maximal 1,4 Milliarden Euro beziffert. Dies wäre der Fall, wenn es weltweit zu Hunderttausenden Toten kommen würde.

Da die Munich Re auch Großveranstaltungen versichert hat, die derzeit gänzlich ausfallen, kommt dazu ein mittlerer bis hoher dreistelliger Millionenbetrag in der Schaden- und Unfall-Sparte dazu.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend