Produktiv

Kein zusätzliches Aufsichtsregime für Finanzanlagevermittler

Kein zusätzliches Aufsichtsregime für Finanzanlagevermittler

Die Bundesregierung plant, der Finanzaufsichtsbehörde Bafin die Aufsicht über die deutschen Finanzanlagevermittler zu delegieren. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hält dieses Ansinnen für kontraproduktiv.

In einer Stellungnahme erklärt der BVK, weshalb ihm dieses Vorhaben überhaupt nicht passt.

Keine doppelten Aufsichtsstrukturen

Kein Aprilscherz: Bereits bald soll die Bafin die Finanzanlagenvermittler beaufsichtigen. Allerdings sind bereits rund 80 Prozent der Finanzanlagenvermittler auch schon bei den örtlichen Industrie- und Handelskammern als Versicherungsvermittler registriert, sodass es zu doppelten Aufsichtsstrukturen kommt. BVK-Präsident Michael Heinz sprach von einem „zusätzlichen Aufsichtsregime“ und erklärte, dass dieses Ansinnen kontraproduktiv sei.

Umlagen werden zunehmen

Denn bereits seit 2007 hat sich die föderale Lösung als wirtschaftsnah, sachkompetent und unbürokratisch erwiesen. Die regionalen IHK-Einheiten würden als Ansprechpartner vor Ort bereits den Erfordernissen des mittelständisch geprägten Marktes voll entsprechen, ist sich Heinz sicher. Der Bundesverband befürchtet vielmehr, dass sich die umlagefinanzierten Aufsichtskosten seitens der Bafin nun deutlich verteuern werden.

Quasi Berufsverbot

Viele Berufsangehörige und auch Berufsanfänger würden diese Kosten nicht tragen können. Damit wäre die Maßnahme unverhältnismäßig und käme einem Berufsverbot gleich. BVK-Präsident Michael Heinz appelliert deshalb an die Regierung, dass angesichts der positiven Entwicklung seit der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie die jetzige Selbstverwaltungslösung durchaus auch vom Verband begrüßt wird. Zukünftig würde sich der BVK auch im Interesse seiner Mitglieder eine „ausschließliche, bundeseinheitliche Zuständigkeitslösung zugunsten der IHK-Organisation“ wünschen.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend