Produktiv

Jobverluste durch Digitalisierung

Jobverluste durch Digitalisierung

Job-Streichungen bei Banken und Versicherern: Rund 67 Prozent aller Entscheidungsträger im Finanzdienstleistungssektor gehen fest davon aus, dass es durch Digitalisierung auch im eigenen Unternehmen zu Job-Streichungen kommen wird.

Grundsätzlich werden sich die Stellen in neuere Bereiche verschieben. Schuld daran sind Kostensenkungen sowie der hohe Außendruck.

Digitaler Umbruch in allen Wirtschaftsbereichen

Eine aktuelle Branchen- und Digitalisierungsstudie von Sopra Steria ergibt, dass die Sorgen vor umfassenden Stellenkürzungen im Sektor der Banken und Versicherungen wesentlich größer sind, als in anderen Wirtschaftsbereichen. In der verarbeiteten Industrie erwartet nur jeder vierte Entscheider einen Jobabbau, bei den Energieversorgern rechnet mit Stellenkürzungen nur jeder Dritte.

Digitalisierung kompensiert Niedrigzins und Regulierungen

Die Studienautoren gehen fest davon aus, dass der Finanzsektor am stärksten von Automatisierungswellen durch digitale Techniken wie Robotic Process Automation, Blockchain, Data Analytics und künstliche Intelligenz (KI) betroffen ist. Andererseits sorgen IT-gestützte Automatisierungen für die höchsten Kostensenkungen. Jeder zweite Bankmanager ist überzeugt davon, mit der Digitalisierung Einnahmeeinbrüche durch Niedrigzins und Regulierungen auffangen zu können.

Hoher Außendruck

Zwei Drittel der Befragten gab an, dass in Sachen Digitalisierung auch ein hoher Außendruck besteht. Die Kundennachfrage nach voll automatisierten, digitalen Beratungsangeboten wird weiter steigen. Deshalb sehen sich 60 Prozent bestätigt, dass Direktgeschäft künftig durch diverse Online-Kanäle, wie zum Beispiel Sprachassistenten, zu einem Massengeschäft auszuweiten.

Vom Backoffice zur IT

Bankberater, Versicherungsvermittler und Mitarbeiter im Backoffice werden von dieser enormen Automatisierungswelle förmlich verdrängt. Bereits jetzt sind die Zahlen der eingetragenen Versicherungsvermittler rückläufig, auch die persönliche Anlageberatung im Privatkundengeschäft wird ausgedünnt. Spezialisten dieser Bereiche ziehen das beratungsintensive Geschäft wir Private Banking vor.

Datenvertrieb verspricht Wachstum

Steigende Nachfrage besteht jedoch im Bereich der IT-Jobs. Hier investieren Banken und Versicherer in den kommenden Jahren Millionenbeiträge im digitalen Umbau. Arbeitsplätze bieten auch die Softwarehäuser und Digitallabore, die von der Finanzindustrie gegründet wurde. Jeder zweite Finanzdienstleister hat bereits digitale Geschäftsmodelle entwickelt – die Sehnsucht nach Wachstumsmotoren aus datengetriebenen Vertriebsansätzen ist verlockend.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend