Produktiv

Harte Zeiten für britische FinTechs

Harte Zeiten für britische FinTechs

Sorgen macht, wie vielen anderen Branchen auch, der anstehende Brexit. Europäische Fintechs sind davon besonders betroffen, ein nicht unerheblicher Teil ist im Vereinigten Königreich ansässig.

Ausgerechnet jetzt steigen die Investitionen in diese Branche.

Sorge vor Abschottung

Über die Hälfte der Gesamtinvestitionen an europäische Fintechs gehen nach Großbritannien. Dort wurden Investments in Höhe von 16,1 Milliarden US-Dollar verzeichnet, in ganz Europa liegen diese Investitionen bei rund 26 Milliarden. Wim Mijs, Geschäftsführer der European Banking Federation freut sich über die Investitionen, macht sich aber Sorgen um den britischen Markt und die Situation der dortigen Fintechs. Gegenüber der Nachrichtenagentur CNBC äußerte er, dass Abschottung den Fintechs und den Investitionen schaden würden – und der Brexit würde nicht anderes als Abschottung bedeuten.

Inselspagat

Dazu kommt, dass die meisten britischen Fintechs von einem harten Brexit ausgehen. Das ist alleine schon an der hohen Anzahl von Anträgen britischer Unternehmer für Banklizenzen in den EU-Staaten abzulesen. Bereits im Dezember 2018 erhielt der Londoner Digitalbanker Revolut seine Lizenz, künftig Geschäfte von Brüssel aus zu tätigen. Einige deutsche Fintechs wie N26 planen hingegen den Erwerb britischer Lizenzen, um sich dort Geschäftsmöglichkeiten zu sichern.

Andere warten und trinken Tee

Das Luxemburger Finanzministerium ist allerdings sehr überrascht, wie viele Fintechs daran interessiert sind, sich in Luxemburg niederzulassen. Alleine das Interesse am europäischen Binnenmarkt scheint größer zu sein als die Bedeutung, die britische Populisten ihm zugemessen haben. Der Großteil der Fintechs in Großbritannien geht allerdings immer noch von einer längeren Übergangsphase zwischen dem faktischen EU-Austritt und den tatsächlichen wirtschaftlichen Konsequenzen aus und übt sich in Gelassenheit.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend