Produktiv

Erhebliches Wachstum durch Vertriebsplattform

Erhebliches Wachstum durch Vertriebsplattform

Die Swiss Life wird ihren Vertrieb ausbauen. Das wurde im Rahmen von Wachstumsplänen bekannt. 2018 wird entgegen dem Markttrend erhebliches Wachstum erwartet.

CEO Jörg Arnold verriet einige Details während einer Telefonkonferenz.

Keine Angst vor Provisionsdeckel

Vor dem drohenden Provisionsdeckel hat der Versicherer offensichtlich keine Angst. Arnold betonte, dass die Provision ja lediglich ein Teil der Rechnung sei. Hauptsache ist, dass derartige Regulierungen nicht die freien Vertriebe benachteiligen sollte.

Unschlagbares Netzwerk als Influenzer-Plattform

Die vier Finanzvertriebe unter dem Dach der Swiss Life, die bis Ende 2018 rund 3.800 Vermittler zählen, sollen bis 2021 auf etwa 4.250 Personen wachsen. Ein erhebliches Netzwerk, für das im Augenblick das Recruiting am wichtigsten ist. Dabei sei das Influencer-Marketing künftig der Schwerpunkt, mit „klassischer Werbung“ sei als Finanzvertrieb „derzeit kein Blumentopf“ zu gewinnen.

Einzigartige Vertriebsplattform

Die Provisionszahlungen des Swiss-Life-Vertriebsnetzwerkes haben zwischen 2014 und 2017 um 15 Prozent zugenommen und liegen derzeit bei etwa 393 Millionen Euro. Arnold selbst rechnet hier bis 2021 mit Steigerungen auf etwa 530 bis 550 Millionen Euro. Der Fokus würde künftig auf Bestandskunden sowie dem Nutzen von „trigger events“ liegen, die das Cross Selling erhöhen. Basis dafür ist die „einzigartige Vertriebsplattform“ der Swiss Life. Basis ist eine Verwaltungs- und Beratungsplattform, über die 1.500 Produktgeber, der gesamte Vertrieb sowie Kunden eingebunden sind. Im kommenden Jahr soll diese Plattform um ein Kundenportal und ein zentrales Schadenmanagement mit Videoberatung erweitert werden.

Weitere Ziele bis 2021 sind unter anderem die Senkung der Vertriebskosten um 2 bis 4 Prozentpunkte. Wachstum erwartet die Swiss Life aber auch vom Neugeschäft mit Lebensversicherungen. 56 Prozent würden hier auf Biometrie-Produkte fallen, 39 Prozent auf neue Klassik – Policen mit klassischen Garantien würden hingegen überhaupt nicht mehr verkauft werden.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend