Produktiv

Die Allianz auf dem Weg zur Finanz-Plattform

Die Allianz auf dem Weg zur Finanz-Plattform

Die Allianz ist überzeugt davon, den künftigen Finanz- und Versicherungsmarkt anzuführen. „Iconic Finance“ soll dafür die Grundlagen schaffen.

Unklar ist nur, welche Rolle künftig Vermittler in diesen Plänen einnehmen sollen.

Vom Girokonto über Versicherungspolicen bis zu Energieverträgen

Der mittlerweile ausgeschiedene Vorstand des Lebensversicherungsbereiches, Markus Faulhaber, umriss zuletzt die blumigen Pläne des Versicherers. Unter „Iconic Finance“ ist noch in diesem Jahr geplant, eine Internet-Plattform zu etablieren, mit der den Kunden eine „360-Grad-Analyse“ ihrer Finanzen ermöglicht wird – und zwar vom Girokonto über die Versicherungspolicen bis zu den Energieverträgen.

All-In-One-Plattformen liegen im Trend

Tatsächlich wurde bereits kürzlich durch das Beratungsunternehmen EY prophezeit, dass sich solche Plattformlösungen zum Trend in der Finanzwirtschaft entwickeln werden. Ziel ist es, dass sich Kunden einmal registrieren, um dann finanztechnisch lebenslang betreut zu werden. Gegen eine Gebühr würden dann verschiedene Dienstleistungen zu den Bereichen Sparen, Investieren, Leihen, Ausgeben und Absichern zur Verfügung stehen.

Macht des Smartphones erkannt

Die Allianz greift mit diesen Plänen die Geschäftsmodelle von Insur- und FinTechs an, die aus genau diesen Bereichen ihre Existenzberechtigungen ableiten. Was daran liegt, dass die Allianz durchaus und endlich die Macht des Smartphones erkannt hat. Während bisherige Geschäftsmodelle immer mehr obsolet werden, erkennen auch Traditionalisten die fast grenzenlosen Wachstumspotenziale digitaler Märkte und Modelle.

Träume konsequent umsetzen

Allerdings leisten sich Konkurrenten auch keine Auszeit. Entscheidend ist nämlich, wer bei der Allianz entscheidet, welche bestimmten Angebote auf die Plattform integriert werden, und welche nicht. Es gibt nämlich durchaus Unternehmen, die zwar über weniger Erfahrungen im Bereich der Versicherungen verfügen, dafür aber bereits IT- und Vertriebskompetenzen in ihrer Unternehmens-DNA haben, von denen die Allianz bislang träumt. Unternehmen wie Amazon, Google oder auch Ping An.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend