Produktiv

Chance und Herausforderung

Chance und Herausforderung

Seit E-Scooter in Deutschland für den Straßenverkehr zugelassen wurden, zeichnet sich ein neuer Trend auf den Straßen ab. Die Zurich-Versicherungen zieht ein erstes Fazit und kann über keine nennenswerten Unfälle berichten.

Der E-Scooter-Boom ist für Versicherer Chance und Herausforderung zugleich.

Ernste Alternative zum Kfz

Besonders im urbanen Raum verfügen Elektro-Tretroller über erhebliche Vorteile. Hier gewährleisten E-Scooter individuelle Mobilität, entlasten die staugeplagte Infrastruktur und schonen die Umwelt. Die Bundesregierung schätzt, dass jährlich bis zu neue 150.000 E-Scooter in Betrieb genommen werden können und sich zu einer ernst zu nehmenden Alternative zum Auto entwickeln.

Deutschland profitiert von EU-Erfahrungen

Seit der Freigabe der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung haben Tausende E-Scooter den deutschen Straßenverkehr erobert. Nicht nur für Polizei und Ordnungsbehörden; besonders auch für Versicherer haben sich durch diesen neuen Markt Herausforderungen ergeben. Die vermelden bisher „kaum nennenswerte Versicherungsfälle“, was sicherlich auch daran liegt, dass Deutschland aus den Erfahrungen der europäischen Nachbarn gelernt hat.

die verflixten ersten sieben Fahrten

Auf deutschen Straßen hat die Sicherheit der Fahrzeuge oberste Priorität, die Standards für Fahrzeuge, um eine allgemeine Betriebserlaubnis zu erlangen, ist erheblich. So gibt es auch keinerlei große Unterschiede bei den eigenständigen Haftpflichtversicherungslösungen für E-Scooter. Die Unterschiede machen dabei eher die Preisgestaltung. Die meisten Versicherer bieten den Kunden für Elektroroller einen Teilkaskoschutz, um eigene Risiken Dritter abzusichern. Darüber hinaus gibt es bei einigen Anbietern Zusatzlösungen, für Vandalismus-, Fall- und Sturzschäden am eigenen Fahrzeug. Wird dieser zusätzliche Schutz angeboten, sollten Halter nicht lange damit warten. Die meisten Unfälle passieren nämlich statistisch gesehen während der ersten sieben Fahrten.

Zusatzversicherungen ratsam

Die Zurich Versicherung, die bereits vor dem Erlass der Verordnung seit Mitte März eine Vorgriffsregelung für zwei E-Scooter-Modelle bot und die mittlerweile über tausend E-Fahrzeuge mit ihrem Haftpflicht-Schutz versicherte, verzeichnete nach eigenen Angaben bisher kaum nennenswerte Versicherungsfälle. Die Zurich rät in diesem Zusammenhang jedoch neben der Pflichtversicherung auch für die persönliche Vorsorge, beispielsweise in Form einer Unfallversicherung.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend