Produktiv

Aktuare fordern PKV-Reformen

Aktuare fordern PKV-Reformen

Ständige Prämienerhöhungen der Privaten Krankenversicherer sorgen für Vertrauensverluste. Der Verband der Aktuare fordert deshalb Reformen seitens der Politik.

Kern des Vorschlags ist die Neugestaltung der sogenannten „auslösenden Faktoren“.

Negativschlagzeilen und Verärgerung

Regelmäßige erhebliche Beitragserhöhungen der privaten Krankenversicherungen (PKV) sorgen für Negativschlagzeilen in der Presse und große Verärgerung bei den Versicherten. Die Versicherungsmathematiker und Tarifexperten der Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) fordert deshalb eine Neugestaltung der „auslösenden Faktoren“.

Aktuare erkennen problematische Regelung

Diese Faktoren bestehen aus den gesetzlichen Möglichkeiten für Privatversicherte, die Beiträge zu ändern. Gemäß dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) können momentan bei Leistungsausgaben von mehr als zehn Prozent sowie veränderten Sterbewahrscheinlichkeiten um über fünf Prozent die Versicherungsbeiträge neu kalkuliert und entsprechend angepasst werden. Nicht ausschlaggebend sind Rechnungsgrundlagen wie Zinsen, medizinische und volkswirtschaftliche Inflation sowie Stornierungen – aus Sicht der DAV eine höchst problematische Regelung.

Zukunftssicherheit durch PKV-Reformen

Denn wenn erst einer der im VAG definierten auslösende Faktor eintritt, folgt nach Neukalkulation ein hoher Anpassungsbedarf, der sich in den Beitragserhöhungen niederschlägt. Eine Praxis, die von den Versicherten verständnislos aufgenommen wird und kaum nachvollziehbar erscheint. Die Aktuare fordern deshalb vom Gesetzgeber, als einen dritten auslösenden Faktor die allgemeine Zinsentwicklung zu berücksichtigen. Nach Ansicht des DAV-Vorstandes ein entscheidender Schritt, um das PKV-System zukunftssicher zu gestalten.

Sozialtarif für alle Versicherte

Reformen wünschen sich die Aktuare auch bei den PKV-Tarifen für Rentner und dem Standardtarif als Sozialtarif. Die DAV wünscht sich eine Öffnung des Standardtarifs auch für Versicherte, die nach dem 1. Januar 2009 in die PKV eingetreten sind. Bisher steht dieser günstige Standardtarif nur für Versicherte offen, die vor dem 1. Januar 2019 PKV-Mitglied wurden. Damit würde der Sozialtarif auch seinem Namen gerecht werden.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Send this to a friend