Produktiv

Studie zur Maklerbindung an Pools & Co.

Studie zur Maklerbindung an Pools & Co.

Neue Studie zur Maklerbindung an Kooperationspartner: Entgegen des Trend der letzten Jahre sind die Anbindungen unabhängiger Vermittler an Pools, Dienstleister, Haftungsdächer und Verbände wieder gestiegen.

Der direkte Anteil von direkten Abschlüssen über Versicherungsgesellschaften ist demnach unter die Hälfte gesunken.

Ergebnisse der Online-Studie

Allerdings: Vier von zehn Vermittlern haben die Kooperation mit einem Partner aufgrund eines schlechten Services oder negativen Erfahrungen beendet. So zumindest das Ergebnis der Studie „Asscompact Award – Pools und Dienstleister 2017“, die verschiedene weitere Vermittlereinstellungen zum Thema Maklerpools thematisiert. Grundlage dafür war eine bereits im Februar durchgeführte Onlineumfrage unter Hunderten unabhängigen Versicherungsmaklern, Kapitalanlage- und Darlehensvermittler.

Trend der Vorjahre brach ein

Durchschnittlich kooperiert ein Makler nicht nur mit einem Partner zusammen, sondern arbeitet statistisch mit 2,6 Maklerpools, Dienstleistern, Haftungsdächern oder sonstigen Verbänden zusammen. Der rückläufige Trend der Vorjahre konnte sich demnach nicht fortsetzen. Rund jeder zehnte Befragte kooperiert sogar mit fünf oder mehr Unternehmen. Die überwiegende Mehrheit aller befragten unabhängigen Vermittler arbeitet hingegen nur mit ein bis zwei Partnern zusammen.

Courtagehöhe selten Wechselgrund

Am häufigsten bedienen sich die unabhängigen Vermittler aus dem Service- und Dienstleistungsangebot ihrer Partner zu den Bereichen Sach/ HUK, gefolgt von Vorsorge/ Leben und dem Bereich der Krankenversicherungen. Gründe für die Beendigung einer Partnerschaft waren hauptsächlich „schlechte Erfahrungen und daher kein Vertrauen in die Zusammenarbeit“, die „Unzufriedenheit mit dem Service“ und letzlich eine „überwiegende Zusammenarbeit mit anderen Pools“. Selten wurde die Courtagehöhe oder die „Umsatzvorgaben des Pools“ als Grund für den Wechsel des Kooperationspartners genannt.

Die Studie kann zum Einzelpreis von 1.950 Euro zzgl. gesetzlicher MwSt. erworben werden. Ansprechpartner ist Florian Stasch (Tel. 0921 75758-38, E-Mail: stasch@bbg-gruppe.de).

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Send this to a friend