Profiliert

Der Arbeitsmarkt alter und neuer Versicherer

Der Arbeitsmarkt alter und neuer Versicherer

Noch stehen bei klassischen Versicherungen wesentlich mehr Stellen zur Verfügung, als bei jungen InsurTech-Unternehmen. Doch dies ändert sich rasant.

Joblift hat den Stellenmarkt traditioneller Versicherer und innovativer InsurTechs miteinander verglichen. Zur Zeit sind Arbeitsplätze bei InsurTechs rar, wachsen aber doppelt so schnell an.

Noch wachsen Startups schneller

Junge Startups wachsen dynamischer und doppelt so schnell, wie klassische Assekuranzen. Trotz vieler Stellenstreichungen schaffte die deutsche Versicherungsbranche innerhalb der vergangenen 24 Monate mehr Arbeitsplätze, als alle anderen Branchen. Aufgrund der verstärkten Rekrutierung im IT-Sektor durch die Digitalisierung erreichte der Anteil neuer Stellen einen Zuwachs von durchschnittlichen vier Prozent monatlich. Alle anderen Branchen verzeichneten Zuwächse von höchstens drei Prozent.

Berlin kämpft mit Köln

InsurTech-Startups veröffentlichten im selben Zeitraum lediglich 1.595 Stellenanzeigen. Vergleichbar ist dieser Anteil mit etwa fünf Prozent der Ausschreibungen auf dem Versicherungsmarkt. Dennoch stieg der Anteil aller Stellenausschreibungen von InsurTechs um monatlich neun Prozent an. Dabei wird deutlich, dass in Berlin sechsmal soviel InsurTech-Jobs angeboten werden, als an den größten Versicherungsstandorten Deutschlands, in München und Köln. In Köln könnte jedoch das neu gegründete Insurlab zu einem Attraktivitätsmagneten werden und Berlin Potenziale abnehmen.

InsurTechs setzen auf höhere Qualifikationen

Ein weiterer Unterschied zwischen den Stellen von Versicherern und InsurTechs ist die Qualifikation. Traditionelle Versicherer setzen von ihren Bewerbern meist eine abgeschlossene Fachausbildung oder ein Studium voraus. Bei den meisten InsurTechs geht nichts ohne Hochschulabschluss. Nur 21 Prozent der ausgeschriebenen Stellen setzen eine kaufmännische Ausbildung voraus.

gelernter Journalist und MM-Prod.(FH), Jahrgang 1971, seit Dezember 2015 Redaktionsmitglied der proVision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren

Send this to a friend